Layout-Image

Nachfrage nach Förderprogrammen für Investitionen in energieeffizientes Bauen und Sanieren anhaltend hoch

Im ersten Halbjahr 2020 wurden in den Bundesprogrammen zum energieeffizienten Bauen und Sanieren Kredite und Zuschüsse in Höhe von insgesamt 14,5 Milliarden Euro zugesagt. Damit konnten Investitionen in mehr als 215.000 Wohneinheiten sowie in gewerbliche und kommunale Gebäude finanziert und CO2-Emissionen in Höhe von über 400.000 Tonnen vermieden werden. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum bedeutet das eine Steigerung um rund 165 Prozent, so die gemeinsame Bilanz von Bundeswirtschaftsministerium, Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) und Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA).

Mit mehr als 180 Prozent fiel der Anstieg bei den KfW-Fördermitteln im Segment privates Bauen überdurchschnittlich hoch aus. Diese Quote wurde vom Marktanreizprogramm für Wärme aus erneuerbaren Energien sogar noch übertroffen: Das für die Umsetzung zuständige BAFA verzeichnete ein Plus von mehr als 190 Prozent. Im ersten Halbjahr 2020 sind rund 110.000 Förderanträge für Heizungen auf Basis erneuerbaren Energien eingegangen. In etwa der Hälfte der Fälle wurde die neu eingeführte Austauschprämie für Ölheizungen mitbeantragt.

Ein wesentlicher Grund für den starken Anstieg der Förderzahlen sind die zu Jahresanfang vorgenommenen deutlichen Programmverbesserungen. Mit ihnen wurden zentrale Beschlüsse des Klimakabinetts umgesetzt.

« Zurück

Aktuelles

WEG-Reform: VDIV Deutschland begrüßt vorgelegten Referentenentwurf des BMJV

-Neuregelung der Zustimmungsquoten für baulige Maßnahmen
-Stärkung der Eigentümerversammlung als Beschlussorgan
-Stärkung des Verwaltungsbeirates
-Flexibilisierung der Tätigkeit des Verwalters
-Reduziertes Streitpotenzial und vereinfachte Beilegung
-Grundbuchändernde Beschlüsse u. Wegfall der Beschlusssammlung
-Werdende Eigentümergemeinschaft
-Harmonisierung von Wohnungseigentums- u. Mietrecht

...Weiteres siehe hier...

weiterlesen »

Mitglied im Verband der Immobilienverwalter Mitteldeutschland e. V.